?

aliunid will mit Schweizer Cloud-Technologie und einer kompetenten Community die Energiezukunft mitgestalten und hat heute den Startschuss für einen schweizweiten Feldtest gegeben. Auf Basis seiner eigens entwickelten IoT-Plattform wird das Schweizer Startup-Unternehmen praktische Erfahrungen mit dem flexiblen Zusammenspiel von Endkunden, Verteilnetzbetreibern und Energieproduzenten sammeln.

Neben der Messung von Lastflüssen in Echtzeit ist auch der Einsatz von Prognose- und Steuerelementen geplant. Die Verantwortlichen wollen damit den Boden für ein flexibles, dezentrales Versorgungssystem bereiten, das die sichere und günstige Umsetzung der Energiestrategie 2050 ermöglichen soll. Grosse Wasserkraftproduzenten, ein Dutzend Energieversorgungsunternehmen sowie die Empa, die Berner und die Walliser Fachhochschulen und die Universität St. Gallen nehmen am Feldtest teil. Das Bundesamt für Energie unterstützt das Projekt im Rahmen des Pilot- und Demonstrationsprogramms.

Andrea Möller, Sektion Energieforschung und Cleantech BFE

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Noch keine Bewertungen
Loading...
1 Antwort
  1. Odermatt Toni, Stans
    Odermatt Toni, Stans sagt:

    Bin Eigner einer Grundwasserwärmepumpe seit 2009 (Im Zusammenhange eines Heizkesseltausches haben wir das System für die Zukunft gewählt/zusammen mit dem Heizungsfachmann) Habe damit die Heizkosten halbiert . Am 24.07.2014 wurde noch eine P Anlage 8,8 KW installierte Leistung in Betrieb genommen. Im Jahr wurden je fast 7 000 KWh Strom produziert.
    (Warmwasser in meinem Wohn- und Geschäftshaus wird auch mit Wärmepumpe hergestellt)

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .