?

Neues Buch erschienen: Wie wird die Digitalisierung die Energieversorgung verändern?

Soeben ist im Springer Verlag das Buch «Realisierung Utility 4.0» erschienen. Branchenübergreifend stellen Experten dar, wo und wie Digitalisierung das Energieversorgungssystem verändern wird oder wo sie es gar schon heute tut. Themen wie Intelligente Messsysteme (Smart Meter), Energiedatenmanagementsysteme, OpenData, DataScience, Datahubs, Flexibility und Blockchain werden praxis- und anwendungsnah erläutert und Perspektiven aufgezeigt. Das Buch darf wohl als einer der umfassendsten Grundlagenberichte zum Thema Digitalisierung, Energie und Dekarbonisierung gelten, da es wirklich alle Glieder der Wertschöpfungskette abbildet und strategische Impulse vermittelt.

Zusammen mit namhaften Branchenexperten durfte ich einen Beitrag zur auf dem «digitalen Parkett» vielleicht noch etwas unbekannten Schweizer Energielandschaft leisten. Wichtig war mir eine möglichst umfassende Sicht auf die derzeitige Energie- bzw. Stromlandschaft in der Schweiz zu zeichnen, damit die Leserschaft  mit einem guten Fundament in die weitere, nicht ganz triviale Diskussion zur Rolle von Digitalen Plattformen, OpenData und Datahubs im Energiesektor einsteigen kann. Vereinfachtes Fazit: Es wird viel mehr Daten und einen einfachen, plattformbasierten Zugang zu diesen Daten brauchen, der auch für Maschinen zugänglich ist. Damit lassen sich Innovationen und clevere digitale Lösungen voranbringen. So stehen Plattformen und Datahubs denn auch im Zentrum meines Buchbeitrags. Er zeigt, wie diese den Strommarkt und damit Innovation wie auch die Nutzung von Flexibilität in zukünftigen SmartGrids und SmartMarkets unterstützen werden. Gerade im Energiesektor gibt es hier noch sehr viel zu tun.

Glücklicherweise wird das Potenzial von Digitalisierung, Daten und Datahubs durch die Energiewirtschaft und andere Stakeholder langsam erkannt – dies zeigt der Vernehmlassungsbericht zur Revision des Stromversorgungsgesetzes (StromVG) und die Stellungnahmen zu den Themen Daten, Datenaustausch, Messwesen und Datahubs. So wundert es denn auch nicht, dass Frau Bundesrätin Sommaruga anlässlich der Medienkonferenz zur Revision StromVG erwähnte, dass das Messwesen und Datahubs – und damit Digitalisierung in weiteren Sinne – näher angeschaut werden sollen. Ich bin froh, im Digital Innovation Office des BFE diese Themen vorantreiben zu dürfen, denn schliesslich hat das BFE mit dem Dialogpapier zur Digitalisierung im Energiesektor wichtige Impulse für die weitere materielle Diskussion in der Schweiz geliefert.

Matthias Galus, Leiter Digital Innovation Office, BFE

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Noch keine Bewertungen
Loading...
1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .