Nur ein Bruchteil des Schweizer Gebäudebestands wird jedes Jahr erneuert und dabei in Teilen oder als Ganzes energetisch modernisiert. Bei Fassaden liegt die Sanierungsquote lediglich bei einem Prozent. Das ist zu wenig, um das grosse Einsparpotenzial im Gebäudepark mittelfristig umzusetzen und die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen. Doch wie kommt die energetische Erneuerung des Gebäudebestands vom Fleck? Die Tagung des Vereins «Building and Renewable Energies Network of Technology (BRENET)» suchte Anfang September in Aarau nach Antworten.

Lesen Sie den Fachartikel unter diesem Link.

Dr. Benedikt Vogel, Wissenschaftsjournalist, im Auftrag des Bundesamts für Energie (BFE)

«Der ökologische Fussabdruck der SBB-Immobilien ist gross», sagte Bruno Ulrich, Nachhaltigkeitsexperte bei der Immobiliensparte der SBB am brenet-Status-Seminar 2020. Bis im Jahr 2030 sollen die rund 1000 Heizungen in SBB-Gebäuden ohne fossile Energieträger auskommen.

«Der ökologische Fussabdruck der SBB-Immobilien ist gross», sagte Bruno Ulrich, Nachhaltigkeitsexperte bei der Immobiliensparte der SBB am BRENET-Status-Seminar 2020. Bis im Jahr 2030 sollen die rund 1000 Heizungen in SBB-Gebäuden ohne fossile Energieträger auskommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Noch keine Bewertungen
Loading...
2 Kommentare
  1. Markus Saurer
    Markus Saurer sagte:

    Aufgrund einer neuen DIW Studie in Deutschland können wir sogar froh sein – und zwar wir und die Umwelt -, wenn die Sache langsam oder gar nicht klappt. Die Gebäudesanierungen sparen weniger Energie als zu ihrer Implementierung aufgewendet wird. In vielen Fällen pure Geld und Ressourcenverschwendung, einschliesslich zusätzliche Umweltbelastung.

    Das BFE soll endlich ein anständiges Controlling einführen, um nicht weiter in die Irre zu schreiten.

    Antworten
  2. Werner Zumbrunn
    Werner Zumbrunn sagte:

    Meines Erachtens ist es nicht zielführend, im Falle von Gebäuden der GEAK-Klassen E, F und G (Altbauten ohne oder mit mangelhafter nachträglicher Dämmung und grossem Sanierungspotenzial) – wie es zum Teil die SBB tun – einfach von Gas- oder Ölheizungen auf WP-Heizungen umzusteigen. Auf diese Art und Weise laufen wir in einen Strom-Engpass hinein, vor allem im Winter. Besser wäre es, die Fassaden der Altbauten zu sanieren.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .