?

Was tun mit ausgemusterten Fahrzeugbatterien? Zum Beispiel kann man sie in einen stationären Speicher umfunktionieren und den Batterien so ein zweites Leben bescheren. Genau das wurde in einem Pilotprojekt gemacht: Mit alten Batterien von elektrischen Postrollern wurde ein sogenannter Second-Life-Speicher aufgebaut (lesen Sie mehr dazu im BFE-Fachartikel). Doch mit dem Vormarsch der Elektromobilität steigt auch die Anzahl der Batterien, welche für den Einsatz in Fahrzeugen nicht mehr leistungsstark genug sind und ausgemustert werden. Statt sie zu recyceln sollen neue Lösungen entwickelt werden, um die Batterien weiter zu verwenden. Dabei gilt es noch einige Herausforderungen anzugehen, vor allem in Bezug auf die wirtschaftlichen Aspekte. An der ersten Schweizer Second-Life-Tagung wollen Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft und Forschung die potenziellen Anwendungsbereiche und damit einhergehende Voraussetzungen miteinander diskutieren.

Die Tagung wird vom Ökozentrum zusammen mit CSEM, der Berner Fachhochschule, dem Energy Science Center der ETH, der Empa und des SCCER Mobility organisiert und vom Bundesamt für Energie sowie der SBB unterstützt. Sie findet am 12. September 2019 an der ETH Zürich statt.

Weitere Information zur Second-Life-Tagung und das Anmeldeformular finden Sie unter www.second-life-tagung.ch.

Andrea Möller, Sektion Energieforschung und Cleantech

Bild: Schweizer Post

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 1 Vote(s), Durchschnitt: 5,00
Loading...
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .