?

Das Bundesamt für Gesundheit beteiligt sich seit Jahren an der Koordinationsstelle für nachhaltige Mobilität (KOMO), um innovative Projekte im Bereich der aktiven Mobilität zu unterstützen. In einer neuen Studie werden über 100 abgeschlossene Projekte für ein bewegungsfreundliches Umfeld, darunter auch KOMO-Projekte, hinsichtlich verschiedenster Erfolgsfaktoren analysiert. Zu diesen Faktoren gehören planerische Massnahmen wie Erschliessung von Naherholungsgebieten durch die aktive Mobilität, Massnahmen der Verkehrsplanung und die Schaffung von Begegnungszonen in Wohnsiedlungen. Im Fokus stehen Kinder, ältere Menschen und sozial benachteiligte Personen, die spezifische Bedürfnisse hinsichtlich eines bewegungsfreundlichen Umfelds haben.

Die Studienleiter haben 14 gute Beispiele, darunter auch KOMO-Projekte, näher beleuchtet. Daraus abgeleitet macht die Studie interessante Empfehlungen wie die Schaffung eines Multiplikationsfonds von guten Beispielen für andere Kantone, die multisektorale Zusammenarbeit (Sport, Gesundheit, Bildung, Verkehr, Raumplanung) über mehrere Systemebenen (Quartier, Gemeinde, Region, Kanton und Bund) sowie die langfristige Verankerung der Massnahmen nach Projektende.

Gisèle Jungo, wissenschaftliche Mitarbeiterin Sektion Gesundheitsförderung und Prävention beim BAG

 

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Noch keine Bewertungen
Loading...
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .