Sehr geehrte Frau Bundesrätin


Dass das Thema Energie eines der spannendsten überhaupt ist, muss ich auf diesem Blog wohl kaum weiter ausführen. Dass ich mich – als Hochschulpraktikant im BFE – dafür interessiere, scheint auch klar. Dass sich aber auch viele Bürgerinnen und Bürger aktiv mit dem Thema auseinandersetzen, ist erfreulich, unterhaltsam und lehrreich zugleich.

Energiestrategie hier, Erneuerbare da, Atomausstieg dort – das Thema Energie ist in den Medien omnipräsent. Selten stand die Energiepolitik der Schweiz so im Zentrum der Aufmerksamkeit wie heute. Auch Herr und Frau Schweizer scheinen sich des Öfteren mit der Thematik auseinanderzusetzen. So gelangen tagtäglich verschiedenste Fragen oder Anmerkungen an Frau Bundesrätin Doris Leuthard oder ans Bundesamt für Energie. Frau Leuthard lässt es sich nicht nehmen, viele Bürgerbriefe persönlich zu beantworten. Ein grosser Teil der Anfragen wird aber vom BFE bearbeitet. Dieses beantwortet pro Jahr über 550 Bürgerbriefe und 1200 Bürgermails. Diese Schreiben haben verschiedenste Hintergründe. Von äusserst Interessierten („Ich wäre glücklich, wenn Sie mir die von Ihnen erwähnten 1000 Seiten zustellen könnten“) über Lösungsorientierte („Ich habe mal über unser Atom-Problem nachgedacht und bin zu einer Lösung gekommen“) bis zu Verzweifelten („Sehr geehrte Frau Bundesrätin – Sie sind meine letzte Hoffnung“), ist vieles dabei.

Eine meiner ersten Aufgaben als Hochschulpraktikant war es, eine Bürgermail zum Thema Flüssiggase zu beantworten. Ja, ich habe mich in die Thematik eingelesen und würde mich nicht als kompletten Energie-Analphabet bezeichnen. Aber beim Beantworten oder besser gesagt beim Suchen nach möglichen Antworten auf die Frage wurde mir rasch klar: Es gibt noch sehr viel mehr zu lernen. Dank gütiger Mithilfe von BFE-Fachexperten konnte ich schliesslich (nicht ohne Stolz) eine Frage beantworten, die ich zwei Tage zuvor auch hätte stellen müssen. Dieser Auftrag brachte mich zwar anfänglich ins Schwitzen, war jedoch eine ideale Möglichkeit, mich intensiv mit der Thematik auseinanderzusetzen und einen Spezialbereich besser kennenzulernen. In diesem Sinne: Herzlichen Dank für Ihr Interesse an der Energiepolitik und dafür, dass ich durch Sie täglich dazu lernen darf.

Cédric Thuner

Ein Kommentar zu “Sehr geehrte Frau Bundesrätin”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.