Smart sein will jeder, smart werden ist dagegen eine Herausforderung. Die Digitalisierung der Verwaltung, die Urbanisierung, der Klimawandel, das Bevölkerungswachstum, der Umbau der Infrastruktursysteme in den Bereichen Energie, Versorgung und Mobilität – das alles erfordert neue Stadtentwicklungsansätze, andere Ressourcen und vielfältige Kooperationen.

Die Hoffnungen sind gross, die Notwendigkeiten auch, etablierte Konzepte jenseits der Projektebene aber rar. Insbesondere in kleinen und mittelgrossen Städten. Der «Leitfaden zur Umsetzung von Smart-City-Initiativen in der Schweiz» (französische Version/italienische Version) möchte diese Lücke schliessen.

Ein Smart City Team der ZHAW hat im Auftrag des BFE-Programms EnergieSchweiz die Erfahrungen einiger Pionierstädte wie Winterthur, Pully und Zug und ihre eigene Forschung in einem Leitfaden zusammengefasst. Entstanden ist eine Blaupause für die Entwicklung von Smart Cities von A-Z. In drei Phasen wird dargestellt, wie eine Smart City initiiert und mit Projekten gefördert werden kann, wie eine ganzheitliche Strategie entsteht und wie diese in der Stadt dauerhaft etabliert werden kann. Für jede Phase werden Etappen und Projekte vorgestellt, die sinnvoll und notwendig sind. Dazu zeigt der Leitfaden Methoden auf, welche sich in den jeweiligen Phasen bewährt haben und welche Herausforderungen zu erwarten bzw. zu beachten sind.

Die behandelten Themen reichen von der Initiierung von Pilotprojekten, über Finanzierungsmöglichkeiten, Wege zur Bürgerpartizipation, der Reorganisation von Verwaltungsstrukturen bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit. Diese konzeptionelle Hilfestellung wird durch ein Kompendium an Beispielen und Literaturhinweisen unterstützt. Zur Vertiefung ausgewählter Themen und Methoden hat das Team dem Leitfaden eine Website zur Seite gestellt, worin Fallbeispiele, Werkzeuge, Beschriebe, Steckbriefe von Smart City Use Cases sowie Informationen zu Anbietern und Links zu hilfreichen Webseiten aufgeführt werden.

Smart-City-Abbildung (Verschiedene Anwendungsbeispiele innerhalb einer Smart City – Abbildung mit Links)

Diese Veröffentlichung möchte als Anregung, Diskussionsgrundlage und Hilfestellung für Städte dienen, welche ein individuelles Verständnis von Smart City entwickeln und umsetzen möchten. Lesen Sie bei EnergieSchweiz für Gemeinden mehr zum Thema Smart City.

Peter Latzke, ZHAW Institut für Nachhaltige Entwicklung

 

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 1 Vote(s), Durchschnitt: 5,00
Loading...
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .