Als ich meine Stelle beim BFE angetreten habe, da habe ich mir den Kopf darüber zerbrochen, was wohl die Abkürzungen «gTL» oder «SGT» bedeuten. Jetzt werfe ich mit diesen Begriffen so sicher um mich, dass mich mein privates Umfeld oft nur fragend ansieht («gTL» ist übrigens die Abkürzung für «geologisches Tiefenlager»). Nach knapp drei Jahren verlasse ich das BFE mit vielen spannenden Erinnerungen, wertvollen Erfahrungen und der Gewissheit, mit dem Sachplan geologisches Tiefenlager (dieser trägt die Abkürzung «SGT»), ein sinnvolles Projekt mitgetragen zu haben. Über die Geologie, die Entsorgung radioaktiver Abfälle im Allgemeinen und das Sachplanverfahren habe ich in den drei Jahren viel gelernt. Ich habe wertvolle Einblicke in das politische System und die politischen Prozesse der Schweiz erhalten und verstehe nun, weshalb der Partizipation in diesem anspruchsvollen Thema ein so hoher Stellenwert zukommt. Wer an der Partizipation teilnehmen will, soll gut informiert sein. Dazu durfte ich in vielfältiger Art und Weise, mit Blogbeiträgen, Flyern, Newslettern und Videos beitragen.

In meinem letzten Blogbeitrag möchte ich auf das vergangene, sehr bewegte Jahr zurückschauen. Im Januar hatte ich die Gelegenheit, die kurz zuvor bewilligte Quartärbohrung in Untersiggenthal zu besuchen. Ich setzte meine Spurensuche im Untergrund im Institut für Geologie fort, wo der eigentliche Schatz der Quartärbohrung – der Bohrkern – untersucht wird und die Geschichte der letzten 2,5 Millionen Jahren offenbart. Meine Reise in die erdgeschichtliche Vergangenheit führte mich aber noch weiter bis in die älteren Schichten des Erdmittelalters. Die Bewilligungen der ersten Sondierbohrungen ermöglichen die vertiefte Untersuchung der Wirtsgesteine. Die Ergebnisse der Bohrungen tragen dazu bei, den sichersten Standort für die Lagerung von radioaktiven Abfällen in der Schweiz zu finden. Der Bundesratsentscheid im November zum Abschluss der Etappe 2 des Sachplanverfahrens war der Höhepunkt des Jahres. Der Bundesrat gab gleichzeitig grünes Licht für den Start der dritten Etappe, die voraussichtlich 2029 mit der Standortwahl abgeschlossen wird. Ich werde den weiteren Verlauf dieser Etappe gespannt aus der Ferne weiterverfolgen.

 Seraina Branschi, Fachspezialistin Grundlagen Entsorgung BFE

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Noch keine Bewertungen
Loading...
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .