?

Energie- und Wasserkosten in Mehrfamilienhäusern gerecht verteilen? Seit Mitte 2017 bietet EnergieSchweiz mit dem Modell zur verbrauchsabhängigen Energie- und Wasserkostenabrechnung (VEWA) dafür eine zeitgemässe Lösung. Dieses Modell wurde nun um die Abrechnung des Eigenverbrauchs erweitert.

Denn seit Anfang 2018 können Gebäude mit eigener Stromproduktion (zumeist Solarstrom) den Strom direkt vor Ort verbrauchen und den Nutzern über die Nebenkostenabrechnung verrechnen. Das Elektrizitätswerk ist dabei nur noch für die Hauptmessung zuständig und stellt der Eigentümerschaft eine Gesamtrechnung für den Netzbezug inklusive Vergütung der Einspeisung. Die Messung und Abrechnung der Nutzobjekte (Wohnungen, Gewerbe) liegt in der Verantwortung der Eigentümerschaft. Die Abrechnung übernimmt in der Regel ein Dienstleistungsunternehmen im Auftrag der zuständigen Liegenschaftsverwaltung.

Dabei stellen sich Fragen: Wie wird der Tarif für den Eigenverbrauch berechnet? Welche Messungen sind vorzusehen? Wie ist die Abrechnung zu gestalten? Auf diese und weitere Fragen gibt die neue Broschüre zur VEWA Antworten. Sie können sie hier downloaden oder kostenlos bei www.bundespublikationen.admin.ch bestellen.

Patrik Lanter, Präsident SVW Schweizerischer Verband für Energie- und Wasserkostenabrechnung

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 2 Vote(s), Durchschnitt: 5,00
Loading...
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .