Berner Cleantech-Treff: Plusenergie-Quartiere im Fokus


Gemeinsam über das Jahr gerechnet mehr Energie produzieren als beanspruchen – diese Vision ist schon heute realisierbar. Sie steht im Mittelpunkt des 5. Berner Cleantech-Treffs, den energie-cluster.ch und das cleantech competence center bern (ctcc) am 31. August 2017 im Stade de Suisse in Bern von 13.30 bis 18.00 Uhr durchführen. Die Teilnehmenden erwarten interessante Referate und eine ausgezeichnete Networking-Gelegenheit.

Das Plusenergie-Quartier (PEQ) ist, gegenüber anderen Bauweisen, bezüglich Integration von Energieeffizienz und erneuerbarer Energie am weitesten fortgeschritten. PEQ verbinden vorhandene und neue Infrastruktur mit Gebäuden, sodass sich ein ganzheitliches Plus bilanzieren lässt. Dieses Ziel lässt sich selbst dann erreichen, wenn man die existierende Infrastruktur weiter nutzt und nur punktuell ergänzt. Es geht somit nicht darum, aus jedem Bauwerk einen «Spitzensportler» zu machen und eine umfassende technische Aufrüstung in die Wege zu leiten; in einem PEQ kann es auch Gebäude geben, die für sich kein Plusenergie-Gebäude sind und das energetische Plus verfehlen.

Netze miteinbeziehen
Den Netzen (Strom, Wasser, Wärme, IT) kommt in den PEQ eine neue, smarte Rolle zu. Nicht nur gleichen sie den Energiefluss innerhalb des Quartiers aus, sie bilden auch die Verknüpfungsstelle zu den übergeordneten Netzen. Um über Tage, Monate und Jahreszeiten Wärme und Strom sicher zur Verfügung zu stellen, werden Quartierspeicher essenziell. Neue Vertrags-Liefermodelle müssen erarbeitet werden. Wer investiert, wer leitet, wer bezieht, wie und zu welchen Konditionen? Das sind Fragen, die es zu klären gibt und die am 5. Berner Cleantech-Treff diskutiert werden.

Peter Siegenthaler, Projektleiter energie-cluster.ch