Boston in der Nacht (Quelle: BFE)

Neues Austauschprogramm für Cleantech-Start-ups


MAtCH steht für „Massachusetts (MA) + Swiss (CH) Start-Up Exchange Program“. Das Programm wird 2017 erstmalig durchgeführt und ermöglicht ausgewählten Cleantech-Start-Ups aus der Schweiz und aus Massachusetts einen Aufenthalt von bis zu drei Monaten im jeweils anderen Land. Den Schweizer Start-Ups hilft dies beim Markteintritt in die USA und ermöglicht einen Austausch mit dem US-Cleantech-Netzwerk.

Das Programm bietet den Start-Ups eine Beratung nach Bedarf und fördert das Netzwerken mit der Forschungs- und Start-up-Szene sowie Investoren. Zudem wird ein Arbeitsplatz in einem sogenannten Inkubator offeriert. In Massachusetts sind dies beispielsweise die Greentownlabs, der grösste Cleantech-Inkubator der USA. Zusätzlich erhält jedes Start-Up eine finanzielle Unterstützung (rund CHF 1650/Monat).

Mit diesem Austauschprogramm verbinden sich zwei Innovations-Leader. Massachusetts und die Schweiz verfügen über erstklassige Forschungsinstitute und ein dichtes Cleantech-Innovationssystem. Durch die Beteiligung des Bundesamts für Energie und des Massachusetts Clean Energy Center gewinnen die Start-Ups zudem einen direkten Ansprechpartner bei den Behörden.

Die Anzahl Start-Ups, die von diesem Angebot profitieren können, ist limitiert. Bewerbungen für die erste Runde können bis am 13. April eingereicht werden. Weitere Informationen über das Programm und dessen Anforderungen gibt es unter www.bfe.admin.ch/match.

Beni Rohrbach und Josef Känzig, Sektion Cleantech, BFE