Erfolgreicher Auftakt des «ERA-Net Smart Grids Plus»


Zusammen mit 21 europäischen Ländern und Regionen hat das Bundesamt für Energie das ERA-Net Smart Grids Plus ins Leben gerufen. Diese von der Europäischen Union mitgetragene Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, eine nachhaltige Kooperation zwischen verschiedenen nationalen und regionalen Interessensvertretern im Bereich intelligenter Netze aufzubauen und diese mit europäischen und internationalen Aktivitäten (z.B. IEA) zu vernetzen.

Die beteiligten Länder und Regionen stellen dazu insbesondere ein Budget von rund 40 Millionen Euro bereit, um besonders innovative Forschungs-, Pilot- und Demonstrationsprojekte zu fördern. Bis zum 8. April 2015 besteht die Möglichkeit, entsprechende Projektskizzen einzureichen. Aufgrund der Teil-Assoziierung der Schweiz am EU-Rahmenforschungsprogramm «Horizon 2020» müssen Konsortien mit Schweizer Beteiligung aus Partnern aus mindestens zwei weiteren Ländern bestehen.

Wie im wahren Leben ist die Suche nach einer passenden Partnerin oder einem passenden Partner auch im Forschungs- und Innovationsbereich eine Herausforderung. Um diesen Prozess zu unterstützen, hat die Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg e.V. (SmartGridsBW), in Zusammenarbeit mit dem Pôle Alsace Énergivie und der Technologieplattform Smart Grids Austria, kürzlich einen Matchmaking-Anlass in Karlsruhe organisiert. ERA-Net-Koordinator Michael Hübner hat den Vertreterinnen und Vertretern aus Forschung, Industrie und Dienstleistung – darunter auch zahlreiche aus der Schweiz – die Initiative und den resultierenden Mehrwert näher gebracht. Im Anschluss haben Vertreter der beteiligten Förderagenturen (FFG, PtJ, ADEME, BFE) die nationalen Förderbedingungen erläutert, bevor sich die Anwesenden in Gruppen und bilateralen Gesprächen über Projektideen und konkrete Möglichkeiten der Zusammenarbeit erfolgreich austauschen konnten.

Die Kollaborationsplattform des ERA-Net Smart Grids Plus steht weiterhin allen Interessierten zur Verfügung und enthält ausserdem Informationen über weitere Matchmaking-Anlässen.

Michael Moser, Vice-chair ERA-Net Smart Grids Plus, Sektion Energieforschung