?

Alle sind sich einig – Klimaschutz ist dringend notwendig. Dafür muss die Schweiz ihren Verbrauch an fossilen Brenn- und Treibstoffen stark senken. An die Stelle von Öl und Erdgas soll erneuerbarer Strom aus einheimischen Quellen treten: Ein Strommix aus Wasser, Sonne, Wind und Biomasse soll in Zukunft mit Wärmepumpen die Häuser heizen und die Elektroautos antreiben – erneuerbar und klimafreundlich. Doch warum gehören auch Windenergieanlagen zu diesem Mix? Braucht es sie wirklich? Die Ausstellung «Windenergie» von EnergieSchweiz in der Umweltarena Schweiz beantwortet diese und viele andere Fragen zum Thema Windenergie.

Die Windenergie in der Schweiz hat viel Potenzial. Grosse Windenergieanlagen produzieren viel Strom: Eine Grossanlage erzeugt jedes Jahr so viel Strom, dass 2’500 Elektroautos damit je 15’000 km fahren können. Zudem liefern die Windenergieanlagen in der Schweiz zwei Drittel ihres Stroms im Winter. Sie ergänzen damit Wasserkraftwerke und Solaranlagen, die mehrheitlich im Sommerhalbjahr produzieren. So leistet die Windenergie einen Beitrag zur Versorgungssicherheit. An der Ausstellung lässt sich auf einem interaktiven Infobildschirm der Windatlas Schweiz abrufen, welcher zeigt, wo die Winde in der Schweiz am stärksten wehen und in welchen Schutzgebieten keine Windenergieanlagen gebaut werden dürfen. Auch Antworten auf Fragen zu den Themen Lärm, Vögel und Fledermäuse sowie zur Ökobilanz von Windenergieanlagen sind einfach abrufbar.

Markus Geissmann, Fachspezialist erneuerbare Energien, BFE

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 1 Vote(s), Durchschnitt: 5,00
Loading...
1 Antwort
  1. Christina Marchand
    Christina Marchand sagt:

    Guten Tag

    Ich finde es wichtig, dass die Vorteile der Windenergie betont werden, denn diese ist sehr effizient. Am Energy Startup Day vom 31.10. im Technopark Zürich werden drei Startups aus dem Bereich Wind dabei sein. Ich würde mich natürlich freuen, wenn auch die Fachexperten vom BFE vorbei schauen.
    energy-startup-day.ch.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .