?

Das Projekt «EnWiA» von EnergieSchweiz motiviert ältere Menschen, ihre Wohnfläche zu verkleinern und so den Energieverbrauch ihrer Immobilie zu senken. Unterstützt wird das Projekt auch vom Bundesamt für Wohnungswesen.

Mit zunehmendem Alter steigen die Wohnfläche und der damit verbundene Energiekonsum deutlich. Dies hängt vor allem damit zusammen, dass die erwachsenen Kinder ausziehen und die Eltern zu zweit im grossen Eigenheim verbleiben. Eigentümer und Eigentümerinnen von Einfamilienhäusern haben dabei wegen ihrer grossen Wohnfläche das grösste Einsparpotenzial. Neben Betriebsenergie kann hier auch substanziell graue Energie eingespart werden. Ein Schlüsselfaktor für die Ausschöpfung des Energiesparpotenzials ist die Auseinandersetzung mit der zukünftigen Lebens- und Wohnsituation. Es ist wichtig, die Unsicherheit bzgl. der Zukunft des Eigenheims zu überwinden und sich neue Wohnoptionen für die nächste Lebensphase frühzeitig zu erschliessen. Dazu braucht es neben Informationen auch positive Praxisbeispiele. Das Projekt «EnWiA» setzt in Zusammenarbeit mit Praxispartnern Erkenntnisse des Projekts «Energiesparpotenziale in Haushalten von älteren Menschen», um und führt Interventionen durch, die helfen, den Energieverbrauch in Haushalten der Baby-Boomer-Generation langfristig und nachhaltig senken:

  • Veranstaltungen für Eigentümer/innen von Einfamilienhäusern – Wie Sie das versteckte Potenzial Ihres Eigenheims nutzen und Ihr Haus fit für die nächste Lebensphase machen und gleichzeitig Ihren Energieverbrauch beim Wohnen senken. Praxispartner sind Städte, Gemeinden, Banken und Elektrizitätswerke in der Deutsch- und Westschweiz.
  • Informationsveranstaltungen für Fachexperten und Fachexpertinnen: Wie Sie als Energieberater/in ihre Klientel anhand eines integrierten Beratungskonzepts informieren und zur Auseinandersetzung mit dem Wohnen im Alter und energetischen Aspekten ihrer Immobilie anregen. Praxispartner ist neben Minergie das Forum Energie Zürich (FEZ).

Ergänzend wurden zwei Merkblätter, eines für Eigentümer/innen von Einfamilienhäusern und eines für Fachpersonen entwickelt: «Das Einfamilienhaus fit für die nächste Lebensphase machen» (DE/FR/IT) und «Einfamilienhäuser: Energiesanierung für bauliche VEränderungen nutzen» (DE/FR/IT).

 


Das Projekt «EnWiA» wird von Rütter Soceco, Rüschlikon, Sozioökonomische Forschung und Beratung geleitet. Es fliesst das Know-how der folgenden Projektpartner ein: Hässig Sustech; MetamorpHouse; Senarclens, Leu und Partner sowie Arcalpin. Das EnergieSchweiz-Projekt wird mit Unterstützung des Bundesamtes für Wohnungswesen BWO durchgeführt.


Anja Umbach-Daniel, Bereichsleiterin, Rütter Soceco, Sozioökonomische Forschung und Beratung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3 Vote(s), Durchschnitt: 3,33
Loading...
6 Antworten
  1. Beni
    Beni says:

    Ein super super spannendes Thema! Leider finde ich die erwähnte Merkblätter unter dem Link und auf der Webseite von EnergieSchweiz oder über Aramis nicht. Nach was müsste man suchen? Hat hier jemand einen Tipp?

    P.S.: Der NFP-Link gibt einen 404-Fehler raus.

    Antworten
    • bfe_wp
      bfe_wp says:

      Guten Tag Herr Rohrbach
      Den NFP-Link haben wir soeben korrigiert, entschuldigen Sie den Fehler.
      Um die verschwundenen Merkblätter kümmern wir uns bereits.
      Freundliche Grüsse
      Stephanie Bos

      Antworten
  2. Marchand
    Marchand says:

    Ein wichtiges Thema, aber sehr schwierig, man muss hier schon sehr früh ansetzen, wenn die Leute zu alt sind, dann können sie sich oft nicht mehr andere Lebensformen vorstellen.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] für Energie, berichtete im Februar über das «EnWiA»-Projekt vom Rütter Soceco und Partnern (Link zum Artikel). Dieses Projekt, das im Rahmen des Bundesprogramms EnergieSchweiz durchgeführt wird, motiviert […]

  2. […] Projekt «EnWiA» von EnergieSchweiz motiviert ältere Menschen, ihre Wohnfläche zu verkleinern und so den […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .