Quelle: Broschüre LED dimmen EnergieSchweiz

Led dimmen – ein Ding der Unmöglichkeit?


Halogenlampe raus, LED rein – so einfach ist der Umstieg auf ein effizientes Leuchtmittel grundsätzlich. Ist jedoch noch ein Dimmer im Spiel, wird die Umstellung auf LED etwas komplizierter. Denn obwohl dimmbare LED mittlerweile praktisch überall erhältlich sind, ist das Zusammenspiel zwischen Dimmern und LED-Leuchtmitteln aufgrund fehlender Normen immer noch nicht so simpel, wie es sein könnte. Die neue EnergieSchweiz-Broschüre „Dimmen von LED – gewusst wie“ zeigt, wie der Wechsel zur effizienten, dimmbaren Beleuchtung klappt.

Damit die LED tatsächlich mit dem bestehenden Dimmer funktionieren, muss zuerst das Funktionsprinzip des bestehenden Dimmers bestimmt werden. Man unterscheidet Phasenanschnitt-, Phasenabschnitt sowie Universaldimmer, das entsprechende Symbol findet sich entweder auf dem Dimmer selbst, in der Bedienungs­anleitung, auf der Verpackung und allenfalls auf der Website des Herstellers.

Wenn der Dimmer bestimmt ist, müssen passende dimmbare LED-Leuchtmittel beschafft werden. Die LED müssen ausdrücklich als dimmbar bezeichnet sein. Zusätzlich ist zu beachten, dass mindestens ein Buchstabe des Symbols von Dimmer und Leuchtmittel übereinstimmen müssen.

Am sichersten ist es, wenn man auf der Website des Dimmer-Herstellers prüft, welche Leuchtmittelfabrikate sich problemlos dimmen lassen. Viele Hersteller bieten mittlerweile Kompatibilitätslisten an.

Wenn der bereits vorhandene Dimmer nach dem Phasenabschnittprinzip arbeitet (Symbol R,C), muss zudem die Minimallast beachtet werden. Die Leistung aller angeschlossenen LED muss in diesem Fall grösser sein als die angegebene Mindestleistung. Falls die Mindestleistung nicht erreicht wird, lässt sich die Leistung erhöhen, indem man an einer Stelle statt LED z.B. eine Halogenlampe einsetzt. Die Helligkeit von LED und Halogenlampe wird sich aber beim Dimmen nicht gleich ändern, hier empfiehlt sich der Ersatz des Dimmers durch einen Universaldimmer.

Falls Ihnen das Thema zu komplex erscheint, wenden Sie sich an einen Fachmann – die Umstellung auf LED lohnt sich!

Markus Bleuer, Fachspezialist Geräte BFE

2 Kommentare zu “Led dimmen – ein Ding der Unmöglichkeit?”

  1. Ich kann dem Artikel nur zustimmen. Auch ich hatte Probleme mit dem Dimmen meiner Wohnzimmerbeleuchtung. Kurz bevor ich aufgeben und wieder Halogen-Leuchtmittel einsetzen wollte, habe ich gelesen, dass man verschiedene LED-Leuchtmittel mal ausprobieren sollte. Und tatsächlich brachte das für mich die Lösung. Also viel Glück an alle, die dieses Problem teilen 😉

  2. Das Ersetzen von Halogen-Leuchtmitteln durch LED-Leuchtmittel gestaltet sich auch ohne Dimmer vielfach schwierig, weil die LED-Leuchtmittel mit den leider häufig eingesetzten elektronischen Halogen-Trafos nicht zurecht kommen. Letztere liefern oftmals keine genügend saubere Spannung. Zudem besteht – wie bei den Dimmern – das Problem der zu niedrigen Last. Wird z. B. pro Halogen-Spot ein elektronischer Unterputz-Trafo verwendet, ist der Ersatz zurzeit kaum sinnvoll möglich.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.