Es Büech wo müesch chu lüögu


Mit Architektur-Büchern ist das ja so eine Sache… Meist sind sie reich und wunderschön bebildert, doch die Texte kommen oft in einem derart schwurpeligen Architektendeutsch daher, dass der architektonische Laie bereits nach dem Editorial aufgibt und das Buch zurück auf den Coffee-Table legt, wo es zumindest seinen dekorativen Zweck erfüllt. Verlage, Redaktor/innen und Architekt/innen mögen mir verzeihen, zumal ich hier von einem nagelneuen Buch berichten kann, dass sowohl dekorativ als auch bei der Lektüre richtig Freude macht: „Ein Pionierbau für die Alpen – wellnessHostel4000 & Aqua Allalin“ berichtet über die Planung und Realisierung der weltweit ersten Jugendherberge mit eigener Wellness-Landschaft und Schwimmbad, die Ende September 2014 in Saas-Fee eröffnet wurde.

Anlässlich der Vernissage des Buchs am vergangenen Freitag in Saas-Fee zog Fredi Gmür, CEO der Schweizer Jugendherbergen, Bilanz über die erste Herbst- und Wintersaison: Das wellnessHostel4000 konnte von September 2014 bis Ende April 2015 über 8500 Gäste begrüssen. Mehr als 21000 Logiernächte kamen so zusammen. 85 Prozent der Gäste stammten aus der Schweiz und durchschnittlich verbrachten sie zweieinhalb Nächte im wellnessHostel. Das Aqua Allalin verzeichnete in der gleichen Zeit eindrückliche 40000 Eintritte, davon 22000 ins Hallenbad und die restlichen 18000 in den Fitness- und Wellnessbereich. An Spitzentagen besuchten bis zu 500 Personen pro Tag das Aqua Allalin.

Entsprechend zufrieden zeigt sich Gmür und bedankt sich sehr bei den Behörden und der Bevölkerung von Saas-Fee: Es sei nicht selbstverständlich, dass man als auswärtige Organisation derart gut aufgenommen werde. Auch René Dobler, CEO der Schweizerischen Stiftung für Sozialtourismus, freut sich über den Erfolg der ersten Saison. Die Eröffnung fand weltweite Beachtung, der werbetechnische Gegenwert der Presseberichterstattung beläuft sich auf 1,5 Millionen Franken. Zur starken Publizität trugen auch die zwei Auszeichnungen bei, die die Projektverantwortlichen des wellnessHostel4000 & Aqua Allalin entgegennehmen durften: Der Milestone 2014 und der Watt d’Or 2015. Strahlend präsentiert Dobler an der Vernissage ausserdem das Minergie-Eco Label, das nun bereit ist zum „Anschrauben“, nachdem in den letzten Monaten die Kennzahlen im Betrieb gemessen und verifiziert worden sind.

Grund genug, dieses aussergewöhnliche und für alle Beteiligten erfolgreiche Projekte auch gebührend für die Nachwelt festzuhalten. Architekt Hubert Schmid von Steinmann & Schmid Architekten AG aus Basel, präsentiert an der Vernissage das neue Buch „Ein Pionierbau für die Alpen – wellnessHostel4000 & Aqua Allalin“, das auf rund 100 Seiten mit wunderbaren Bildern und Texten der verschiedenen Beteiligten die Vorgeschichte, die Planung und die Ausführung darlegt. Ausführlich wird zudem über die Ausführung als Holzbau berichtet; immerhin war das wellnessHostel der erste fünfgeschossige Holzbau der Schweiz im Beherbergungsbereich.

Beziehen kann man das Buch beim Faktor-Verlag für 58 Franken. Viel Spass bei der Lektüre!

Marianne Zünd, Leiterin Medien + Politik BFE