?

Am 11. September hat an der Hochschule für Technik Rapperswil die 7. Nationale Solarwärme-Tagung stattgefunden. Der Fokus der Tagung lag auf den Zukunftsmöglichkeiten der Solarwärme im Bereich der intelligenten Verbindung zu anderen Technologien der Energieversorgung im Gebäude. Eine besondere Ausnahme der diesjährigen Solarwärme-Tagung war die parallele Durchführung mit der 12. Eurosun Konferenz, die dieses Jahr in der Schweiz stattfinden konnte. Diese internationale Konferenz für Gebäude und Industrie bietet Wissenschaftlern, Ingenieuren, Architekten und Vertretern aus Industrie und Wirtschaft ein Forum, um ihre neuesten Erkenntnisse, Entwicklungen und Perspektiven vorzustellen und zu diskutieren. 

Während am Vormittag die hochkarätigen internationalen Referenten der EuroSun zum Thema Solarenergie für Gebäude und Industrie vortrugen, stand am Nachmittag die Schweiz im Vordergrund: Wie entwickelt sich der Schweizer Markt hin zu Stabilität und was sind die Wachstumschancen durch Anpassung der politischen Rahmenbedingungen und das Aufzeigen guter Praxisbeispiele? Bei den Vorträgen stachen aus Sicht des Autors vor allem folgende hervor:

Herr Stefan Batzli, Geschäftsführer der AEE Suisse stellte die neu in Leben gerufenen «Wärmeinitiative Schweiz» vor, die sich den Umbau der Schweizer Wärmeversorgung hin zu mehr erneuerbaren Energien als Ziel gesetzt hat. Im Vergleich zum Strom, der in der Schweiz bereits zu 60% erneuerbar ist , sind es bei der Wärme nur etwa 20%. Bis 2050 sollen gemäss der Vision der Initiative «bis 2050 die Energie für die Bereitstellung von Wärme und Kälte in Haushalten, Betrieben, öffentlichen Gebäuden und der Industrie zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien [stammen]».

David Stickelberger, Geschäftsführer Swissolar, zeigte in seiner Marktanalyse auf, dass sich der Markt 2017 gegenüber dem Vorjahr stabilisiert hat und insbesondere im Bereich der Warmwassererzeugung in Mehrfamilienhäusern ein Wachstum zu verzeichnen war. Seitens der politischen Rahmenbedingungen ist positiv zu vermerken, dass seit 2018 zwei weitere Kantone von nun insgesamt 23 Kantonen die Solarwärme fördern (Ausnahme AG, ZG und ZH). Grosse Hoffnung setzt die Branche auf die Umsetzung der genannten «Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich 2014» in den kantonalen Energiegesetzen, die nun langsam aber sicher Fahrt aufnimmt.

Der Vortrag des Geschäftsführers des österreichischen Solarwärmeverbands «Austria Solar», Roger Hackstock, zeigte die Entwicklungsmöglichkeiten der Solarwärme auf. In Österreich ist ein Trend zu Grossanlagen bei Betrieben und Wärmenetzen sowie zur schlauen Kombination von Wärmepumpen, Photovoltaik und Solarwärme zu beobachten. Ebenfalls attraktiv sind Beispiele von Gebäuden mit einer grossen bis zu hundertprozentigen Deckung des Wärmebedarfs durch Solarenergie.

Die Folien der Vorträge können hier heruntergeladen werden.

Wieland Hintz, Fachspezialist Erneuerbare Energien, BFE

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Noch keine Bewertungen
Loading...
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.