Spannende Schweizer Aussteller an der E-world

Eröffnungstag an der E-world: Engagierte Diskussionen zur Notwendigkeit von Kapazitätsmärkten sowie der Position der Schweiz im sich etablierenden europäischen Strombinnenmarkt waren im Konferenzteil der Veranstaltung zu registrieren. In den Hallen viele Besucher, meist männlich, eine recht gute Stimmung und die Gewissheit, dass die Branche in einem umfassenden Change steht, was neue Aussteller wie Microsoft oder der Riesenstand der Deutschen Telecom manifestieren.  Spannende Schweizer Aussteller an der E-world weiterlesen

E-world Essen öffnet heute die Tore

Am Führungstreffen Energie, der Auftaktveranstaltung zur E-world Essen, der grössten europäischen Energiemesse, zogen gestern Vertreter des Ministeriums, des Regulators sowie der Wirtschaft eine Zwischenbilanz zur deutschen Energiewende. Man war sich einig, das ist ein Generationenprojekt. E-world Essen öffnet heute die Tore weiterlesen

Les prix de l’énergie favorisent les innovations vertes

Des prix de dix pourcents supérieurs entraînent déjà après quelques années un plus grand nombre de brevets verts, affirme une étude du KOF. Les prix élevés de l’énergie ont aussi leurs avantages: ils sont les catalyseurs des innovations vertes. C’est ce que prouve une analyse du Centre de recherches conjoncturelles de l’EPF de Zurich. A la pointe des brevets verts se trouve une branche qui n’a pourtant pas une image verte: l’industrie mécanique.

Retrouvez la suite de cet article dans notre magazine energeia
No 4/2014

 

Mit Karten Geschichten erzählen

Karten sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sei es die Wanderkarte, welche zum besten Alpbeizli führt oder der Stadtplan mit den touristischen Highlights: Komplexe Zusammenhänge lassen sich dank einer Karte viel besser erfassen. Oder anders gesagt: Eine Karte sagt mehr als tausend Worte! Mit Karten Geschichten erzählen weiterlesen

Berlin: Die Vorschläge der Nagra müssen auch für unsere deutschen Partner nachvollziehbar sein

Nach der Medienkonferenz vom 30. Januar 2015, an welcher die Nagra ihre Vorschläge zur Einengung der Standortregionen bekanntgab, informierten wir am 4. Februar 2015 auf unserer Botschaft in Berlin die wichtigsten nationalen deutschen Akteure, die wir bereits seit einigen Jahren mindestens einmal jährlich zusammenrufen. In kleiner Runde diskutierten wir vorerst mit Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter vom Deutschen Umweltministerium den Einbezug Deutschlands in der nächsten Phase des Standortauswahlverfahrens. Staatssekretärin Schwarzelühr-Sutter betonte erneut, dass die Umweltauswirkungen grenzüberschreitend betrachtet werden müssen. Im März wird eine spezielle Sitzung mit Schweizer Experten und der „Expertengruppe-Schweizer-Tiefenlager ESchT“ stattfinden, die eine Übersicht über die vorhandenen Studien zu Umweltfragen erstellt und prüfen wird, ob weitere Fragestellungen sowie allenfalls auch ein zusammenfassendes Dachdokument nötig sind. Berlin: Die Vorschläge der Nagra müssen auch für unsere deutschen Partner nachvollziehbar sein weiterlesen

Cleantech – Investor and Entrepreneur Event

Hohe Wachstumsraten bei den sauberen Technologien, exzellente Research-Institutionen, hochintelligente Arbeitskräfte, spezifisch auf Innovation und Nachhaltigkeit ausgerichtete Förderinstrumente und ein Markt, der bereit ist, Innovationen zu testen. Auf den ersten Blick hervorragende Bedingungen für Investoren und Unternehmer, die in der Schweiz im Cleantech-Bereich unterwegs sind. Cleantech – Investor and Entrepreneur Event weiterlesen

Energieblog des Bundesamtes für Energie

%d Bloggern gefällt das: