?

Hausbatterien sind im Kommen. Wer einen solchen Solarstromspeicher fürs Eigenheim anschaffen möchte, sollte sich jedoch vorab mit dem Thema kritisch auseinandersetzen. Mit Hilfe eines «wirtschaftlichen Stromspeichers» den «eigenen Solarstrom Tag und Nacht nutzen» und «sich unabhängig vom Elektrizitätswerk machen» – welcher private Betreiber einer Photovoltaikanlage würde das nicht gern. Doch entspricht das, was die Werbung bezüglich Hausbatterien mitunter suggeriert, der Realität?

Fakt ist: Mehr und mehr Hersteller, Solarenergiefirmen und Energieversorger bieten Akkus für den Hausgebrauch an. Die Nachfrage steigt, die Preise fallen. Sie liegen derzeit zwischen 10 000 und 15 000 Franken. Auch in der Schweiz finden die Speichergeräte inzwischen ihren Markt, obwohl sie nicht gefördert werden. Die Zahlen bewegen sich zwar noch auf tiefem Niveau – 2016 wurden jedoch laut Markterhebungen des Branchenverbandes Swissolar immerhin 370 Speichersysteme installiert, drei Mal mehr als im Vorjahr.

Zum Thema geworden ist der Einsatz von Batterien durch die stark gesunkenen Tarife und den Wechsel von der Einspeisevergütung zur Einmalvergütung bei der Förderung von So scheint die Sonne auch im Keller Kleinanlagen. Die heute gesetzlich verankerte Eigenverbrauchsregelung erlaubt es, selbst produzierten Ökostrom direkt zu konsumieren. Dies optimal auszunutzen, ist wirtschaftlich vorteilhaft, aber nicht ganz einfach. Denn Photovoltaikanlagen liefern bei schönem Wetter tagsüber und im Sommer am meisten Solarstrom. Der Energiebedarf ist jedoch, abgesehen vom Mittagspeak, abends und während des Winters am grössten.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der Zeitung „EnergieSchweiz für Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer„.

Text: Christina Gubler

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Noch keine Bewertungen
Loading...
3 Antworten
  1. Eric Gillièron
    Eric Gillièron sagt:

    Je ne puis répondre à vos courriels en allemand ne maîtrisant pas cette langue, ce dont je suis navré …
    Prière de m’envoyer des textes en français.

    • energeiaplus
      energeiaplus sagt:

      Bonjour Monsieur Gilliéron,
      Nous publions toujours les blogs dans la langue de l’auteur. Nous allons très prochainement proposer une nouvelle version de notre blog et vous pourrez alors choisir de ne recevoir un message que pour les blogs en français.
      Meilleures salutations, Fabien Lüthi OFEN

  2. Cosandey
    Cosandey sagt:

    Versteckte Werbung für Sonnen (zuvor SonnenBatterie)?

    Ihre Preisnennung ist so wie geschrieben sinnlos. Genauso gut kann man schreiben, dass ein Neuwagen zwischen 9’000.- und 1.9 Mio .- kostet. Zwei Parameter sind entscheidend: Speicherkapazität und Peakleistung. Beide Werte müssen aufgrund des Anforderungsprofils, der vorhandenen Produktionscharakteristik sowie den Bedürfnissen entsprechend bestimmt werden.

    Viele Angebote enthalten versteckte vertragliche Bindungen an Loadmanagement- Programme (virtuelle Kraftwerke), deren Leistung zugunsten des Servicepartners im Flexibilitätsmarkt verwertet wird.

    Die Anzahl von 360 Speicheranlagen gemäss Swiss-Solar kann ich fast nicht glauben. Ich denke, da gibt es eine grössere Anzahl nicht erfasster Anlagen. Vielleicht sind das nur jene Systeme, die vom Start weg mit KEF Einmalvergütung inkl. Batteriespeicher geplant wurden.

Kommentare sind deaktiviert.