Stellungnahme des Ausschusses der Kantone veröffentlicht


Heute, am 22. September 2017, hat der Ausschuss der Kantone (AdK) seine Stellungnahme zu Etappe 2 des Sachplans geologische Tiefenlager veröffentlicht (siehe Medienmitteilung). Damit liegen nun alle Stellungnahmen für die Gesamtbeurteilung der Ergebnisse von Etappe 2 durch das Bundesamt für Energie, welches den Standortauswahlprozess führt, auf dem Tisch.

Dem AdK kommt die Aufgabe zu, die Zusammenarbeit zwischen den Regierungsvertretenden der Standortkantone sicherzustellen und den Bund bei der Durchführung des Auswahlverfahrens gemäss Sachplan geologische Tiefenlager zu begleiten.

Das wichtigste Resultat von Etappe 2 ist die Reduktion der möglichen geologischen Standortgebiete für die Lagerung radioaktiver Abfälle von sechs auf drei. Zudem werden pro Standortgebiet mögliche Areale für die Platzierung von Oberflächenanlagen festgelegt.

Dazu wird eine dreimonatige Vernehmlassung durchgeführt. Diese startet voraussichtlich im November 2017. Dabei werden alle Dokumente öffentlich zur Kommentierung aufgelegt – auch die AdK-Stellungnahme. Auf die Empfehlungen und die Kritik, die der AdK in seiner Stellungnahme äussert, wird der Bundesrat bei seinem Entscheid zu Etappe 2 eingehen und diese würdigen. In Kenntnis aller Gutachten und Stellungnahmen wird der Bundesrat entscheiden, welche Standorte in Etappe 3 weiter untersucht werden sollen. Dieser Entscheid markiert den Abschluss von Etappe 2 und gibt den Startschuss für die dritte und letzte Etappe des Auswahlverfahrens. Er wird Ende 2018 erwartet.

Monika Stauffer, Leiterin Entsorgung radioaktive Abfälle