Quelle: Mobilitätsakademie AG des TCS

Das elektrische Lastenvelo als Alleskönner


Gegenüber dem Auto weist das elektrische Lastenvelo, kurz Carvelo, klare Vorteile auf: Es verpestet nicht die Luft, bleibt nicht im Stau stecken, ist wendiger und erfordert keine nervenaufreibende Parkplatzsuche. Mithilfe des Elektromotors sind auch Steigungen oder der Transport von schweren Lasten möglich, ohne dass der Fahrer ins Schwitzen kommt. Ausserdem hält es fit, macht Spass und ist umweltfreundlich.

Ein Beispiel: Für eine Strecke von 15 km bräuchte ich mit dem Auto etwa einen Liter Benzin. Energiemässig sind das rund 10 Kilowattstunden (kWh). Mit dem Cargo-Bike benötige ich neben meiner eigenen Muskelkraft die Akkuleistung von rund 500 Watt oder 0.5 kWh, also rund 20 Mal weniger!

Einziger Haken: Ein eigenes elektrisches Lastenvelo  kann je nach Ausstattung zwischen 4500 und 6000 Franken kosten. Mit carvelo2go steht ein Sharing-Angebot für Carvelos zur Verfügung, das von der Mobilitätsakademie des TCS und des Förderfonds Engagement Migros 2015 lanciert wurde und von vielen Partnern unterstützt wird, u.a. auch vom Bundesamt für Energie BFE mit dem Programm EnergieSchweiz.

Über www.carvelo2go.ch kann jeder stunden- oder tageweise ein Carvelo mieten, und dies in diversen Städten und Gemeinden wie Bern, Baden, Basel, Burgdorf, Luzern, St.Gallen, Winterthur, Zürich und ab September auch in Lausanne. Sie stehen bei sogenannten „Hosts“, also Cafés, Quartierläden oder anderen Kleinbetrieben. Entdecken Sie jetzt einen Standort in Ihrer Nähe.

Sybille Suter, Kommunikationsverantwortliche carvelo2go