EXPO 2017 Future Energy: Vom Atomeisbrecher bis zur Rösti


Vergangene Woche fanden im Rahmen der EXPO-Eröffnung Future Energy in Astana, Kasachstan, die Energy Ministerial Conference sowie das mehrtägige 8. International Forum on Energy for Sustainable Development statt. Die beiden Veranstaltungen wurden von der kasachischen Regierung und der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa UNECE gemeinsam organisiert. Laut Organisatoren haben 20 Energieminister und –vizeminister sowie rund 2000 Delegierte teilgenommen.

Die von Kasachstan und der UNECE hochgesteckten Erwartungen an die ministerielle Deklaration konnten mitunter aufgrund der eher geringen Anzahl Anwesender nur teilweise erfüllt werden. So wurde das unverbindliche Abschlussdokument „nur“ durch Akklamation angenommen. Die Deklaration beabsichtigte ursprünglich, dass sich die Minister auf konkrete Schritte einigen würden, wie die 2030-Agenda der Vereinten Nationen und insbesondere das Nachhaltige Entwicklungsziel 7 (Sustainable Development Goal SDG 7) beschleunigt umgesetzt werden können. Das SDG 7 gibt vor, dass weltweit allen Haushalten der Zugang zu einer zuverlässigen, erschwinglichen, nachhaltigen und modernen Energieversorgung bis im Jahr 2030 gewährleistet wird. Zum Vergleich: Aktuell haben nach Schätzungen weltweit rund 1.2 Milliarden Menschen keinen Stromzugang.

Das an Erdöl, Kohle und Uran reiche Gastland prägte die Konferenz, ungeachtet der – bescheidenen – kasachischen Nachhaltigkeitsziele. Prominenz aus weiteren Erdölförderstaaten sowie die in den Tagen zuvor angekündigte höhere Gewichtung von Carbon Capture and Storage (CCS) sowie Nuklearenergie durch die USA trübten den grünen Anstrich der Konferenz. An der letztjährigen 7. Ausgabe des International Forum on Energy for Sustainable Development war von fossilen Energien und Kernkraft noch kaum die Rede. Ganz anders dieses Jahr: So erhielten in Astana fortgeschrittene konventionelle Kraftwerkslösungen wie auch CCS ähnlich viel Aufmerksamkeit wie Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Die neue UNECE-Exekutivdirektorin betonte schon in ihrer Eröffnungsrede, dass angesichts der immensen globalen Herausforderungen „no luxury of choice“ bestehe, und deswegen jedes Land seinen eigenen Weg gehen muss, egal ob mit Nuklearkraft, mit fossilen Energieträgern und CCS oder mit Erneuerbaren und Energieeffizienz, um das SDG 7 und die 2030-Agenda insgesamt zu erreichen.

Die Länderpavillons auf dem EXPO-Gelände widerspiegelten denn auch eindrücklich, wie unterschiedlich Future Energy aussehen kann: Während der Schweizer Pavillon u.a. mit der Monte-Rosa-Hütte und nachhaltigem Rösti Braten (siehe Fotos) ganz auf erneuerbare Energieversorgung und Energieeffizienz setzt, findet man im polnischen Pavillon praktisch keine Erneuerbare, dafür aber ganz viel moderne Kohlekraftwerklösungen. Beim Betreten des riesigen russischen Pavillons wiederum könnte man meinen, auf einer Schiffsmesse gelandet zu sein. Neben einer ganzen Flotte an Atomeisbrechern in den verschiedensten Massstäben und einem riesigen Stück tiefgekühltem (!) Packeis – wohl das erste Packeis, das seit der letzten Eiszeit in der kasachischen Steppe aufkreuzt – zeigen die Russen dem Publikum, wie mit Eisbrechern die unter dem Packeis schlummernden Erdöl- und Erdgasschätze erschlossen werden sollen. Erneuerbare irgendwo? Njet!

Simon Büschi, Diplomatic Advisor, Swiss Federal Office of Energy

Ein Gedanke zu „EXPO 2017 Future Energy: Vom Atomeisbrecher bis zur Rösti“

  1. Gute Kritik Simon Büschi. Sie sind einer der Hoffnungsträger dass das BfE unter der neuen Leitung endlich von der Dominanz des von Kollege Füeg favorisierten IEA Petroleum Lobby loskommt das dank Füeg die Genfer International Sustainable Energy Organization jahrelang sabotierte, samt des letzten 25. Jubiläums der Minister-level World Clean Energy Conference. In Astana rettete ich die Ehre der Schweiz mit folgenden Interventionen, mangels ähnlich wichtiger Aussagen der offiziellen Schweiz, die mit einer grossen Delegation im 5-Sterne Hotel residierte, während ISEO seit ihrer Gründung im Nationalrat 2002 keinen einzigen Rappen Unterstützung vom BfE bekam !

    Here is my report from the last Astana Energy Forum session “Modernization of the Energy Sector – a Pathway towards Low Carbon Energy and Green Economy”:

    1) Under the urgent pressure from the UN Sustainable Development Goals, as pointed out by one of the panellists, we have to break out of the vicious circle of depleting mineral resources and pursue new road maps with change agents like Nobel Laureate Prof. George Olah with his revolutionary book “Beyond Oil and Gas – the Methanol Economy” that offers one of the clean sustainable energy solutions, illustrated by attached histograms. As explained in my historic speech in Seattle “Energy – the next 1000 years”, over ¾ of energy supplies consisting of the finite fossil fuels, must be substituted by environment-friendly, sustainable energy within the 21st Century, either in the form of electricity or by sustainable fuels like affordable methanol, produced from renewable resources.
    Gustav R Grob, President ISEO, Geneva

    2) Joint presentation by IEPF President Umud Mirzayev and ISEO President Gustav R Grob on behalf also of AAPP, covering the Asian, European and African regions for meeting the challenge of sustainable energy with the Global Energy Charter for Sustainable Development, proclaimed at the first Rio summit by the United Nations in 1992, to enforce it world-wide in order to save planet Earth from hazardous anthropogenic energy emissions, endangering the health, environment and weather of humankind.

    3) ISEO President Gustav R Grob presenting the huge Organic Waste Resource of billions of Tons, that can be converted to the universal clean fuel Methanol to replace the finite fossil fuels and serving also as indispensable chemical feedstock, instead of being incinerated at a financial loss or dumped on landfills with enormous damages to the environment and citizen’s health by methane emissions and other dangerous pollution. The response by some delegates was overwhelming and in the same week there was a methanol strategy conference in Washington DC, addressing this important issue to the world decision makers, city majors and politicians, referring also to the new UNECE subcommittee on anthropogenic resources.

    4) ISEO President Gustav R Grob stressing the importance of total energy costing, including all health cost and environmental damages from chemical and radioactive contaminations of water, fertile soils and driving global warming and sea level rise up beyond repair, endangering all life on Earth and causing human migrations. Only international law enforcement based on the Global Energy Charter for Sustainable Development and international standards can stop the further increase of social cost by dangerous energy systems.

    5) ISEO President Gustav R Grob presents the importance of international standards for the analyses of technical energy systems with all their positive and negative effects, including life cycles with “end of life cost” of decommissioning nuclear power plants and the difficult, costly removal of radioactive and hazardous chemical wastes and oil spills.

    6) ISEO President Gustav R Grob stressed the need of complete energy statistics based on an international standard prepared by ISEO with a clear terminology in all major languages, covering also decentralized clean energy systems like the rapidly growing private solar and wind energy harvesting, heat pumps, solar cookers and biomass uses, that replace commercial unsustainable fuel and power supplies.

    7) ISEO President Gustav R Grob explains the importance of energy efficiency including careless human behaviour, by using better equipment like more efficient light bulbs, better household appliances and replacing inefficient vehicles with combustion engines by clean electric drives offering a four times better and cleaner energy usage.

    Diese Aussagen wurden vom International Eurasian Press Fund mit vielen Kongressphotos international verbreitet – siehe http://www.iepf-ngo.org.

    More information on http://www.iseo.uno > Implementation Tools und Newsletters etc.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.