Beiträge

Das Bundesamt für Energie beantwortet jedes Jahr hunderte von Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern. Auf energeiaplus.com stellen wir unter dem Stichwort «Liebes BFE…» einige davon vor. Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Noch keine Bewertungen
Loading...

Energie treibt unseren Alltag und unsere Wirtschaft an – und sie birgt seit Jahrzehnten politischen Zündstoff. Denn Energieressourcen sind endlich, bergen Risiken oder verändern Landschaften über Generationen hinweg. Die Reihe «Zündstoff Energie» begibt sich mit bewegten Bildern auf Spurensuche im Gestern und Heute: Vom Bau imposanter Staumauern zur Erzeugung von Wasserkraft Mitte des 20. Jahrhunderts über die grossen Hoffnungen, die in den 1960er-Jahren die Atomenergie auslöste, bis hin zu den ersten Krisensymptomen in den 1970er-Jahren und zur Energiestrategie 2050. Sie erzählen von Wassermassen, Windkraft und Weichenstellungen für die Zukunft. Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Noch keine Bewertungen
Loading...

Die Schweiz vertritt ihre Interessen gegenüber der EU nicht nur von Bern aus, sondern auch direkt in Brüssel mit dem Team der Mission der Schweiz bei der EU. In den vergangenen zwei Jahren durfte ich als Teil dieses Teams die energiepolitischen Entwicklungen hautnah miterleben. In diesen Tagen endet meine Zeit als Energiespezialist in Brüssel. Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4 Vote(s), Durchschnitt: 5,00
Loading...

Das BFE ist ja DAS Kompetenzzentrum der Schweiz, wenn es um Energiefragen geht. Das sieht man nur schon, wenn man einen Blick auf das Stellenportal wirft: Da werden kompetente Fachpersonen für die Kernmaterialsicherheit. Talsperren, Photovoltaik und Wasserkraft gesucht. Bei mir als Politologe, der sich in das Reich der Physiker, Ingenieure und Geologen wagt, löst das durchaus eine gewisse Verunsicherung aus, da ich mich nur mit nacktem Grauen an den gymnasialen Physikunterricht mit Glühbirnen, Schaltkreisen und dem Einheitenwirrwarr um Watt, Volt und was es sonst noch so gibt, zurückerinnere.In der ersten Arbeitswoche musste ich mich wirklich ein paar Mal hintersinnen und nachfragen, wie das mit den thermochemischen Prozessen bei den Wärmespeichern oder dem U-Wert von Hochleistungswärmedämmstoffen genau aussieht.Mittlerweile darf ich behaupten, dass sich die Informationen aus diesen (Fremd-)Gebieten auch bei mir langsam aber sicher setzen. Der interne Austausch von Fachwissen wird am BFE rege gepflegt und geschätzt und beschränkt sich, wie ich nach kurzer Zeit bemerkt habe, nicht nur auf die naturwissenschaftliche Komponente der Energie.

Die Verbreitung von Wissen ist gleichzeitig eine meiner Haupttätigkeiten als Hochschulpraktikant: ‚Meine‘ Sektion beschäftigt sich einerseits mit der anspruchsvollen Bewertung von innovativen Pilot- und Demonstrationsprojekten für erneuerbare Energien und der strategischen Ausrichtung der nationalen Cleantech-Strategie. Andererseits befinde ich mich im BFE an der Schnittstelle von Energie-Forschung, Industrie und Markt und helfe mit, zwischen diesen Bereichen Kontakte zu knüpfen, den Austausch von komplexen Informationen zu fördern und das ‚Gärtlidenken‘ zu verringern. Kurz: Ich betreibe WTT (Wissens- und Technologietransfer). Da ist es doch von Vorteil, dass schon mal amtsintern über den eigenen Tellerrand hinaus geschaut wird. Meistens…

Und Sie? Haben Sie heute schon den Horizont erweitert? Falls nicht: Schauen Sie doch mal hier vorbei.

Lorenz Kammermann, Sektion Cleantech

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Noch keine Bewertungen
Loading...