Beiträge

«Wie kann der Schweizer Gebäudepark energieeffizienter und ressourcenschonender gestaltet werden? Wieso gibt es so wenig Innovation in diesem Bereich? Wie können Unsicherheiten und wirtschaftliche Risiken für die Bauherren verringert werden?» Solche Fragen dürften sich die initiativen Köpfe der Empa gestellt haben, als sie vor einigen Jahren das «NEST»-Konzept entwickelten. Mit NEST wollten sie Forschenden und Partnern aus der Wirtschaft eine Plattform bieten, um Innovationen für nachhaltiges Bauen im realen Umfeld zu erproben und damit schneller auf den Markt zu bringen. Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Noch keine Bewertungen
Loading...

«Bestimmen Sie den Komfort Ihrer Zweitwohnung aus der Ferne» – mit diesen Worten wurde letzte Woche die Kampagne «MakeHeatSimple» im Bischofsschloss Leuk ins Leben gerufen. Während einer Pilotphase von zwei Monaten sollen Besitzerinnen und Besitzer von Zweitwohnungen im Wallis dazu motiviert werden, ihre Heizungen mit Fernbedienungen auszurüsten. Anschliessend wird die Kampagne weitere vier Jahre landesweit laufen. Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Noch keine Bewertungen
Loading...

In feierlicher Atmosphäre hat das Bundesamt für Energie gestern Abend im Kursaal Bern fünf beeindruckende Energieprojekte mit dem renommierten Energiepreis Watt d’Or ausgezeichnet. Die Gewinner sind die DEPsys SA gemeinsam mit der IBB Energie AG (Kategorie Energietechnologien), die dhp technology AG  gemeinsam mit IBC Energie Wasser Chur (Kategorie Erneuerbare Energien), die BLS AG gemeinsam mit der Universität Basel (Kategorie Energieeffiziente Mobilität), die Stiftung Habitat gemeinsam mit der ADEV Energiegenossenschaft (Kategorie Gebäude und Raum) und die Empa gemeinsam mit der Eawag und dransfeldarchitekten ag  (Spezialpreis Energieeffizienz).

Benoît Revaz, Direktor des BFE geht in seiner Ansprache beim Watt d’Or auf die neusten Entwicklungen der Energiebranche ein. Die Digitalisierung, so Revaz, werde in Zukunft grosse Chancen und auch Herausforderungen bringen. Um diesen zu begegnen, brauche es nicht nur modifizierte Rahmenbedingungen, sondern auch Kreativität, Innovation und Unternehmergeist. Die Projekte, die das BFE mit dem Watt d’Or auszeichnet, würden in diesem Sinne alle in ihrem spezifischen Bereich zur Energieversorgung beitragen und Möglichkeiten eines effizienten Energieverbrauchs zeigen.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weitere Bilder finden Sie hier.

Die Videos zu den Projekten finden Sie hier.

 

Stephanie Bos und Fabien Lüthi, Kommunikation BFE

 

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Noch keine Bewertungen
Loading...

Cette année, l’Office fédéral de l’énergie remet à nouveau début janvier le Watt d’Or pour des performances énergétiques remarquables. Pour cette douzième édition, cinq prix sont remis à des projets innovants permettant de faire évoluer le monde de l’énergie en Suisse. Voici une courte présentation des projets titrés pour 2019 par le jury:

Weiterlesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Noch keine Bewertungen
Loading...

Le Watt d’Or 2016, prestigieuse distinction de l’Office fédéral de l’énergie, sera décerné pour la dixième fois le 7 janvier 2016. Le prix récompense, dans le domaine énergétique, des initiatives,  technologies, produits, appareils, installations, services, stratégies, bâtiments de nature étonnante, novatrice et porteuse d’avenir, ou encore des projets territoriaux à haute efficacité énergétique. En bref, les meilleures performances dans le domaine de l’énergie ! Les propositions peuvent être envoyées jusqu’à la fin du mois de juillet 2015. Vous trouverez toutes les informations sur le site internet www.wattdor.ch. (zum)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Noch keine Bewertungen
Loading...

Das BFE ist ja DAS Kompetenzzentrum der Schweiz, wenn es um Energiefragen geht. Das sieht man nur schon, wenn man einen Blick auf das Stellenportal wirft: Da werden kompetente Fachpersonen für die Kernmaterialsicherheit. Talsperren, Photovoltaik und Wasserkraft gesucht. Bei mir als Politologe, der sich in das Reich der Physiker, Ingenieure und Geologen wagt, löst das durchaus eine gewisse Verunsicherung aus, da ich mich nur mit nacktem Grauen an den gymnasialen Physikunterricht mit Glühbirnen, Schaltkreisen und dem Einheitenwirrwarr um Watt, Volt und was es sonst noch so gibt, zurückerinnere.In der ersten Arbeitswoche musste ich mich wirklich ein paar Mal hintersinnen und nachfragen, wie das mit den thermochemischen Prozessen bei den Wärmespeichern oder dem U-Wert von Hochleistungswärmedämmstoffen genau aussieht.Mittlerweile darf ich behaupten, dass sich die Informationen aus diesen (Fremd-)Gebieten auch bei mir langsam aber sicher setzen. Der interne Austausch von Fachwissen wird am BFE rege gepflegt und geschätzt und beschränkt sich, wie ich nach kurzer Zeit bemerkt habe, nicht nur auf die naturwissenschaftliche Komponente der Energie.

Die Verbreitung von Wissen ist gleichzeitig eine meiner Haupttätigkeiten als Hochschulpraktikant: ‚Meine‘ Sektion beschäftigt sich einerseits mit der anspruchsvollen Bewertung von innovativen Pilot- und Demonstrationsprojekten für erneuerbare Energien und der strategischen Ausrichtung der nationalen Cleantech-Strategie. Andererseits befinde ich mich im BFE an der Schnittstelle von Energie-Forschung, Industrie und Markt und helfe mit, zwischen diesen Bereichen Kontakte zu knüpfen, den Austausch von komplexen Informationen zu fördern und das ‚Gärtlidenken‘ zu verringern. Kurz: Ich betreibe WTT (Wissens- und Technologietransfer). Da ist es doch von Vorteil, dass schon mal amtsintern über den eigenen Tellerrand hinaus geschaut wird. Meistens…

Und Sie? Haben Sie heute schon den Horizont erweitert? Falls nicht: Schauen Sie doch mal hier vorbei.

Lorenz Kammermann, Sektion Cleantech

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Noch keine Bewertungen
Loading...